Meldungen

Interview

"Verpackung ist kein Selbstzweck"

Fotolia_68970724_S

Für manche Redaktionen gehört offensichtlich Mut dazu, jemanden zu Wort kommen zu lassen, der sich positiv zu Verpackungen äußert. Das "Magazin für Restkultur" schreibt einleitend zu einem Interview mit Thomas Reiner vom Deutschen Verpackungsinstitut: "...auch auf die Gefahr hin, dass der folgende Beitrag als vermeintlich gelungener »Greenwashing«-Erfolg gewertet werden könnte".

Getriebeschaden bei der Niederauer Mühle

Anlagenstillstand erschwert Recycling von Getränkekartons

PNM Trommel

Wegen eines schweren Getriebeschadens an der Aufbereitungstrommel kann die Papierfabrik Niederauer Mühle (PNM), Kreuzau, voraussichtlich bis Mitte März keine Getränkekartons verwerten. In der Anlage wird ein großer Teil der Sammelmengen aus Deutschland und dem angrenzenden Ausland zu Wellpappenrohpapier verarbeitet. (Aktualisierung: Seit Mitte März läuft die Anlage wieder)

Interview mit Jürgen Heinisch, GVM

"Trotz Pfand sind die Quoten drastisch eingebrochen"

Heinisch_GVM

Es kommt nicht oft vor, dass sich Mehrweg-Lobbyisten und die Grünen mit einzelnen Handelsunternehmen, Getränkeabfüllern und Herstellern von Einweg-Verpackungen einig sind: Alle fänden es gut, wenn das Pfand auf Fruchtsäfte ausgeweitet würde. Jürgen Heinisch, von der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM), erklärt, wer die Gewinner und Verlierer einer solchen Regelung wären.

Bohren dicker Bretter

Großbaustelle Wertstoffgesetz

FKN_Report-Grafik_V2

Pünktlich zum parlamentarischen Ferienbeginn haben sich die Unterhändler der großen Koalition auf Eckpunkte des Projekts verständigt. Und schon ist wieder mit Staus und Behinderungen zu rechnen. Überall werden Stopp-Schilder aufgestellt und Tempolimits gefordert. Und das, lange bevor konkrete Pläne auf dem Tisch liegen. Müssen wir uns auf eine weitere Berliner Dauerbaustelle einrichten?

ZDF Zoom 22. April 2015

Wie öko sind Getränkekartons?

Resch_ZDF

Der im ZDF-Beitrag erhobene Vorwurf der Verbrauchertäuschung basiert auf Behauptungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH), die zuletzt auf einer DUH-Pressekonferenz am 27. November 2014 erhoben wurden. Am 20.Mai legt die DUH nach und erklärt, eine "Recyclinglüge" aufgedeckt zu haben. Der FKN weist diese Darstellung als unverschämte Verdrehung von Tatsachen zurück.

Deutsche Umwelthilfe (DUH)

FKN weist DUH-Kritik scharf zurück

Mit nachweislich falschen Behauptungen und abenteuerlichen Zahlenspielchen versucht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) zum wiederholten Mal, den Status des Getränkekartons als ökologisch vorteilhafte Verpackung in Frage zu stellen. Erklärtes Ziel dieser Desinformationskampagne: das Pfand auf Getränkekartons.

Zweifel sind angebracht

Kommt das Wertstoffgesetz?

4047_226xf_01_800

Das Wertstoffgesetz soll die rechtlichen Grundlagen für eine einheitliche Wertstofferfassung von Verpackungen und anderen recycelbaren Produkten schaffen. Je länger der angekündigte Arbeitsentwurf allerdings auf sich warten lässt, desto fraglicher wird, ob das Gesetz überhaupt zustande kommt. Fast alle wollen es, aber ein gemeinsamer Wille zum Kompromiss ist nicht erkennbar.

Finanzspritze über 20,7 Millionen Euro

Führende Handelsunternehmen retten Duales System

Lange stand die privatwirtschaftlich organisierte Sammlung gebrauchter Verpackungen finanziell auf der Kippe. Mit der jetzt erzielten Einigung wurde aber nicht nur das System stabilisiert: Auch neue Spielregeln treten in Kraft, die Missbrauch verhindern sollen.

Bundesrat winkt Novellen der Verpackungsverordnung durch

Schluss mit den Tricksereien

BRat

Der Bundesrat hat Änderungen an der Verpackungsverordnung zugestimmt. Mit dem Beschluss vom 11. Juli sollen zunächst Schlupflöcher geschlossen werden, die das privatwirtschaftlich organisierten Rücknahmesystems an den Rand des finanziellen Kollaps geführt haben.