Viele Ökobilanzen - ein Ergebnis


Bereits in früheren Ökobilanzen wurde deutlich: Der Getränkekarton ist eine ökologisch vorteilhafte Verpackung. Am 9. August 2000 erklärte der damalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin: „Zwischen Mehrwegflaschen und Einweg-Getränkekartons gibt es aus Umweltsicht ein Patt.“ Grundlage für diese Bewertung war eine Ökobilanz des Umweltbundesamtes (UBA) zu 28 Einweg- und Mehrwegverpackungen für CO2-haltige Getränke, Mineralwasser, Fruchtsäfte und Wein, die in Fachkreisen bis heute UBA II-Studie genannt wird.

Das ist 20 Jahre her. Vieles hat sich im Laufe der Zeit verändert: Gab es damals z.B. nur wenige Getränkekartons, die mit Kunststoffverschlüssen ausgestattet waren, sieht das heute vollkommen anders aus. Getränke- und Verpackungsmärkte sind davon ebenso betroffen wie Produktions- und Recyclingprozesse, Distributionsentfernungen oder Umlaufzahlen von Mehrwegflaschen. Deshalb sollten Ökobilanzen regelmäßig aktualisiert werden. Entsprechende Untersuchungen wurden von den Verpackungsherstellern seitdem immer wieder in Auftrag gegeben.

An der ökologischen Bewertung hat sich bis heute nichts geändert

So wurde z.B. im Jahr 2006 eine vom FKN beauftragte Studie des Instituts für Energie- und Umweltforschung (ifeu) veröffentlicht. Verglichen wurden Getränkekartons mit Einweg-Kunststoffflaschen in den Getränkesegmenten Saft, Nektar, Eistee und Frischmilchgetränke. Die für Deutschland repräsentative Ökobilanz belegte deutliche Vorteile des Getränkekartons beim Treibhauseffekt und dem „fossilen Ressourcenverbrauch“ – also jenen Umweltwirkungskategorien, denen vom Umweltbundesamt eine besonders hohe ökologischer Bedeutung beigemessen wird. In sechs von acht untersuchten Umweltwirkungskategorien schnitt der Karton besser ab. 

Zu ähnlichen Ergebnissen kamen zwei Studien der Firma SIG Combibloc für den europäischen Markt von Softdrinks (2010) und UHT-Milch (2012) sowie eine Studie vom Unternehmen Tetra Pak für die skandinavischen Milch- und Fruchtsaft-Märkte (2017).

Heute gilt das noch immer: Eine Studie des ifeu-Instituts zu Milch- und Fruchtsaftverpackungen (2018) zeigt, dass der Getränkekarton in allen Getränkesegmenten deutliche Vorteile gegenüber der Plastikflasche aufweist und mit der Mehrweg-Glasflasche auf Augenhöhe liegt.